Archiv des Aachener Firmenlaufs

  • 5. Aachener Firmenlauf
    Fr., 29.09.2016 - Campus Melaten

    • 5000€ gehen an

      TABALiNGO - Sport & Kultur integrativ

      Sport ohne Leistungsdruck bietet seit Anfang 2010 sportliche und kulturelle Freizeitaktivitäten für Menschen mit und ohne Behinderung bzw. Förder­bedarf integrativ / inklusiv an, insbesondere für Kinder.

      TABALiNGO Sport & Kultur integrativ ist ein gemeinnütziger Verein in Stolberg in der StädteRegion Aachen, der seit 2010 seinen mittlerweile über 300 Teilnehmern sportliche und kulturelle Freizeitaktivitäten bietet: integrativ-inklusiv für Menschen mit und ohne Behinderung bzw. Förderbedarf. Etwa die Hälfte unserer Teilnehmer aus der ganzen Euregio Aachen sind mit Behinderung, mit Förderbedarf und ohne - so kann Inklusion gelingen, auch weil sich jeder mit seinen Fähigkeiten einbringen kann. Wir legen besonderen Wert darauf, dass unsere Teilnehmer zu uns nicht in Therapie oder Betreuung kommen, sondern zu "ganz normalen" Freizeitaktivitäten - für sie früher durchaus keine Selbstverständlichkeit. Und doch sind sie natürlich bei uns auch gut betreut und wir erkennen viel spielerisch erreichte Verbesserung, wenn wir sehen wie sie sich bei uns über die Zeit entwickeln. Auch im Trainerteam gelingt es uns Menschen mit Förderbedarf einzubeziehen.

      Besonders beliebt sind die Ganztagsangebote an verschiedenen Samstagen im Bereich Fußball, Voltigieren, Hockey und Bouldern und Kreativangebote, Theater und Schwarzlichttanztheater, an denen immer über 40 Kinder teilnehmen.

      Weiter zur Website

      Quelle: Ursula Espeter (Text+Bild)

      5000€ gehen an

      breakfast4kids e.V.

      Jedem Kind ein Pausenbrot! Für diesen Grundsatz leisten Sie nun Ihren Beitrag und wir danken Ihnen sehr herzlich für Ihre Unterstützung.

      Für viele Kinder ist ein Frühstück zu Hause vor der Schule keine Selbstverständlichkeit mehr. Immer mehr Schulen berichten, dass viele ihrer Schülerinnen und Schüler häufig ohne Frühstück in die Schule kommen. Die Ursachen können hierbei ganz unterschiedlich sein: Kein Geld, keine Zeit oder kein Stellenwert. Ein ausgiebiges Frühstück gibt Kindern jedoch die notwendige Kraft und Energie, die Herausforderungen des Schulalltages zu meistern. Schon frühmorgens, lange bevor die Schule beginnt, werden mehrere Hundert frische Brötchen geschnitten, geschmiert, liebevoll belegt, hygienisch verpackt und von weiteren Helfern noch vor Unterrichtsbeginn an die Grundschulen in Aachen und der Region, Köln und Brühl täglich geliefert. Hierbei wird mit lokalen bzw. ortansässigen Bäckereien kooperiert, die morgens die gesunden Pausenbrote an die Schulen verteilen. Dort werden die Brötchen in Eigenregie der Schulen an die einzelnen Klassen verteilt. Damit ist gewährleistet, dass alle Kinder zur Pause ein Frühstück zu sich nehmen können. Die gewonnenen Erfahrungen zeigen, dass für viele Schulen das morgendliche Ritual ein zentraler Bestandteil in ihrem Tagesablauf geworden ist. Zugleich ist es ein wichtiger Start in den Tag für die Kinder. Neben dem Essen erfahren diese erlernte Tischsitten und Gemeinschaft.

      Nachdem wir Anfang 2009 mit der ersten Schule in einem Pilotprojekt (12 Pausenbrote) gestartet sind und Erfahrungen sammeln konnten, wird unser Konzept zurzeit von 21 Schulen in den Städten Aachen, Eschweiler, Stolberg, Herzogenrath, Alsdorf, Köln und Brühl angenommen. Wir beliefern täglich ca. 780 Kinder. Interessierte Schulen können sich direkt an uns wenden. Dabei erfährt von den Helfern niemand, wer in der Klasse ein gesponsertes Pausenbrot bekommt, denn kein Kind soll sich ausgegrenzt fühlen. Positiver Nebeneffekt des Sattseins: Die Schüler können sich besser konzentrieren, sie sind aktiver und kommunikativer und lernen außerdem zu teilen.Da unser Verein ehrenamtlich organisiert ist und kein hauptamtliches Personal beschäftigt, kommen die Spenden, die wir erhalten, zu 97 % den bedürftigen Kindern zugute. Unser Verwaltungsanteil ist also sehr gering.

      Weiter zur Website

      Quelle: Jörg Manfred Lang (Text+Bild)

      5000€ gehen an

      Bewegungs­angebote für traumatisierte Kinder im Haus St. Josef

      Das Haus St. Josef ist eine Einrichtung der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe. Insbesondere bei der Arbeit mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen haben Bewegungsangebote einen hohen Stellenwert.

      Diese zielen darauf ab, den Kindern Erfahrungen der Selbstwirksamkeit, Achtsamkeit und Selbstregulation zu vermitteln.

      Der Förder- und Freizeitbereich führt so u.a. wöchentliche Schwimmangebote (auch speziell für umF) sowie Fitness- und Laufangebote in Kleingruppen durch. In den Ferien findet dann ein zusätzliches Freizeitprogramm mit Mountainbike-Geschicklichkeitsfahren, Klettern und Esel-Trecking statt.

      Ergänzend hierzu bieten insbesondere die traumapädagogischen Intensivgruppen wie der Paulinenhof im Alltag vielfältige Aktivitäten wie Wandern, Geo-Caching, Fahrrad- oder Inlinerfahren in der Natur an. Ergänzt werden diese Angebote im pädagogischen Alltag von Wahrnehmungs- und Entspannungsübungen, um die Kinder zu stärken und zu stabilisieren.

      Weiter zur Website

      Quelle: Jürgen Wallraff (Text+Bild)

    • Grußwort des Schirmherren OB Marcel Philipp

      Liebe Bürgerinnen und Bürger der Stadt Aachen, liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Firmenlaufs,

      ich freue mich sehr, zum nun fünften Mal als Schirmherr beim Aachener Firmenlauf 2016 aufzutreten. Die Veranstaltung steht für das Potential unserer Stadt und lebt das Motto „von Aachenern für Aachener“ auf ganzer Linie.

      Seit dem ersten Firmenlauf im Jahr 2012 wuchs die Veranstaltung kontinuierlich. Nicht nur die Teilnehmerzahlen stiegen an, auch die Organisation wurde komplexer und durch die professionelle Arbeit des Teams rund um Hr. Daniel Gier auf der organisatorischen Ebene stets sehr gut umgesetzt.

      So konnte der Firmenlauf zu der Veranstaltung werden, die er heute ist. Die Symbiose aus Volksfest und Sportevent wird hier auf einzigartige Art und Weise gelebt und gefeiert. Viele Aachener Firmen haben das Potential erkannt und nehmen seit vielen Jahren daran teil. Neben dem Wettkampf um den Titel der sportlichsten Firma Aachens steht dabei die Geselligkeit und das Miteinander im Vordergrund. Der Firmenlauf schweisst zusammen - egal ob unter Kollegen oder sogar zwischen Firmen. Ein Blick auf die Partner des Aachener Firmenlaufs verrät, dass die Veranstaltung ausschließlich von ansässigen Firmen getragen wird. Ein Aspekt, der mich stolz macht und zeigt, welches Potential in unserer Stadt steckt, wenn alle an einem Strang ziehen.

      „Von Aachenern für Aachener“ bezieht sich jedoch nicht nur auf die Firmen und deren Mitarbeiter. Inklusive dem diesjährigen Spendenaufwand konnten bisher 70.000€ sozialen Einrichtungen in Aachen und Umgebung zur Verfügung gestellt werden, was für ein Laufsportevent einzigartig ist.

      In diesem Jahr ergibt sich eine wesentliche Neuerung, da die Veranstaltung Ihre gewohnte Laufstrecke „Hangeweiher“ verlassen muss und bei der Suche nach einer geeigneten Alternative den Campus Melaten für sich entdeckt hat. Dieser in den letzten Jahren neu entwickelte Stadtteil bietet sowohl für die Veranstaltung selber als auch für die Entwicklung des Stadtgebietes „Campus Melaten“ neue Perspektiven, die für die kommenden Jahre viele Möglichkeiten zulassen. Ich begrüße die Entscheidung des Organisationsteams und freue mich auf den neuen Veranstaltungsort.

      In diesem Sinne möchte ich allen Läuferinnen und Läufern viel Spaß und Erfolg wünschen. Bleiben Sie bewegt und gesund!

      Ihr Marcel Philipp

    Read more

  • 4. Aachener Firmenlauf
    Fr., 02.10.2015 - Hangeweiher

    • Ergebnisse

      4,63km-Lauf

      Einzelwertung Teamwertung Männer Teamwertung Frauen Teamwertung Mixed

      9,26km-Lauf

      Einzelwertung Teamwertung Männer Teamwertung Frauen Teamwertung Mixed

    • Förderkreis Schwerkranke Kinder e. V. in der Region Aachen

      6000€ gehen an das Projekt: Hilfe für Kinder und Jugendliche, die an schwerwiegenden Krankheiten leiden

      Der Förderkreis hilft seit mehr als 20 Jahren Kindern und Jugendlichen in der Region Aachen, die an schwerwiegenden Krankheiten oder Behinderungen leiden und unterstützt Familien durch Beratung, Betreuungsdienst und finanzielle Hilfen.

      Finanzielle Hilfe: Oft kommen zu den psychischen und physischen Belastungen noch bedrängende finanzielle Probleme. Der Förderkreis hilft, nach seinen Möglichkeiten, außergewöhnliche Belastungen zu überbrücken. Das reicht von der Fahrkostenerstattung zu Krankenhausbesuchen der Eltern bis hin zur Unterstützung bei der Anschaffung behindertengerechter Fahrzeuge oder therapeutischer Maßnahmen.

      Betreuungsdienst: Ein Betreuungsdienst aus Kinderkrankenschwestern/pflegern mit Intensiverfahrung übernimmt für einige Stunden die kostenlose Versorgung von schwerkranken oder behinderten Kindern und Jugendlichen in ihren Familien. Rund 25 Schwestern leisten dabei ca. 1.500 Stunden im Jahr.

      Eltern helfen Eltern: Ein Beratungsdienst von Eltern für Eltern ermöglicht betroffenen Familien, sich auszutauschen und einander Rat und Hilfe zu geben, auch bei bürokratischen Problemen.

      Ein weiteres Ziel ist die Unterstützung medizinischer und therapeutischer Einrichtungen zum Wohle der kleinen Patienten. Seit 1994 konnte so in mehr als 2000 Fällen mit rund 3 Mio. € schnell und unbürokratisch geholfen werden, wobei der gesamte Vorstand ehrenamtlich tätig ist.

      Weiter zur Website

      Quelle: Stefan Schäfer (Text+Bild)

      Malaika e.V. - Verein zur Förderung der Lern- und Lebensfreude

      6000€ gehen an das Projekt: "Förderkonzept Glück" für Aachener Kinder

      Kinder, die kreativ und selbstbewusst agieren und Herausforderungen offen, neugierig und motiviert annehmen können, haben optimale Voraussetzungen für ein glückliches und gesundes Heranwachsen zu sozial-emotional kompetenten Persönlichkeiten. Weil in der Persönlichkeitsentwicklung von Kindern insbesondere durch frühe Förderung ein wichtiger Grundstein gelegt wird, hat Malaika e.V. das Förderkonzept Glück entwickelt.

      Es ist angelehnt an das von Ernst Fritz-Schubert entwickelte Schulfach Glück. Ziel ist es, in Schule einen festen Bereich für Persönlichkeitsentwicklung, Selbstwirksam-keit und kreatives Schaffen zu verankern, einen Bereich, der neben dem kognitiven Lernen die körperlich-emotionale und die soziale Entwicklung des Kindes im Fokus hat.

      Das Förderkonzept Glück holt die Kinder ab in ihren individuellen Fähigkeiten und Neigungen und lädt sie ein zu:

      • Freude und Begeisterungsfähigkeit
      • Neugier und Motivation
      • Mut und Hingabe
      • Achtsamkeit und Wertschätzung
      • Zukunftsvisionen

      Die Unterstützung durch den Firmenlauf ermöglicht es dem Verein, das Förderkonzept Glück auf alle vier Klassenstufen der Grundschule Beeckstraße auszuweiten, an der Malaika seit 2014 tätig ist. An dieser Schule werden Kinder aus 42 verschiedenen Herkunftsländern gemeinsam unterrichtet. Die unterschiedlichen Hintergründe der Familien prägen den Schulalltag und die Lebenswelt der Kinder deutlich. Wir freuen uns sehr, dass das Förderkonzept Glück ab dem nächsten Schuljahr nun alle Kinder der Grundschule Beeckstraße begleiten kann.

      Weiter zur Website

      Quelle: Katja Reuter (Text), Heike Lachmanns (Bild)

      Evangelischer Frauenverein Aachen

      3000€ gehen an als Sonderpreis an das Projekt: Bike `n` Fun für Jugendliche

      Das Zentrum für soziale Arbeit Burtscheid engagiert sich stark für junge minderjährige Flüchtlinge. Zurzeit werden über 100 Kinder und Jugendliche aus Afghanistan, Syrien, Eritrea, Sudan und vielen weiteren Krisenregionen in unterschiedlichen Wohnformen betreut. Ganz neu ist die Regelgruppe im Stolberger Hromadka-Haus, die in den kommenden Monaten noch ergänzt wird durch eine Clearing- und eine Verselbstständigungsgruppe.

      Bis zu 21 Jugendliche werden in der ländlich-ruhigen Umgebung Hilfe und Unterstützung erfahren, um ihre Erfahrungen von Krieg, Gewalt und Flucht zu verarbeiten und mit der neuen Heimat vertraut zu werden. Dabei ist der Sport ein wichtiges Angebot. Die Anschaffung von Mountainbikes und der zugehörigen Ausrüstung ermöglicht es den 14-18-jährigen Jugendlichen, sich auszupowern, die Umgebung zu erkunden, einmal für sich zu sein oder sich sportlich zu messen. Auf dem Rad zählen nicht die Sprache oder die Herkunft, sondern nur der Spaß. So sind auch gemeinsame Touren mit der Jungenwohngruppe des Zentrums geplant und Naturerlebnis-Ausflüge mit dem pädagogischen Team.

      Gerade die Jugendlichen, die die ersten Wochen und Monate nach ihrem behördlichen Aufgriff in Hotels untergebracht waren, bringt der Sport wieder in Bewegung. Mit jedem gefahrenen Kilometer, kehrt ein wenig altersgerechte Normalität in den Alltag der Jugendlichen zurück.

      Weiter zur Website

      Quelle: Alina Weber (Text+Bild)

    • Grußwort des Schirmherren OB Marcel Philipp

      Sehr geehrte Bürger der Stadt Aachen,

      ein Sportevent, das zum 4. Mal in Folge stattfindet, ist kein Zufall, sondern überzeugt durch Qualität: Eine durchdachtes Konzept, konsequente Planung und Organisation und nicht zu Letzt engagierte und motivierte Sportler/-innen, Künstler/-innen und Ehrenamtler zeichnen den Aachener Firmenlauf aus und haben ihn zu dem gemacht, was er heute ist: Ein sportliches Highlight und ein einzigartiges Großevent unterstützt von über 400 Unternehmen, Behörden und Einrichtungen aus der gesamten Euregio.

      Besonders stolz bin ich als Oberbürgermeister unserer Stadt auf den eindeutigen Benefiz-Charakter des Laufs, den man überall hautnah erlebt und der alle Aktiven, Organisatoren aber auch Besucher und Zuschauer mitreißt: Über 6500 aktive Sportlerinnen und Sportler laufen für den guten Zweck, die finanziellen Zuschüsse in Höhe von 15.000 Euro kommen auch in diesem Jahr Kindern und Jugendlichen der Region zu Gute.

      Doch der Firmenlauf bewegt nicht nur nach außen und nicht nur am Tag des Laufs selber: Bereits Monate zuvor bereiten sich die Teams der einzelnen Unternehmen zusammen vor: Neben gemeinsamen Trainingseinheiten und der Auswahl unternehmenseigener Lauf-Outfits gibt es firmeninterne Kommunikationskampagnen und Medienberichterstattungen vor, während und im Nachgang des Laufs. Der Aachener Firmenlauf schweißt zusammen: Menschen werden integriert und werden Teil einer großen, internationalen und toleranten Gemeinschaft; einer Gemeinschaft, die sich für etwas Gutes engagiert.

      Diesen Teamgedanken und das übergeordnete Ziel unterstütze ich vollkommen und übernehme deswegen wieder gerne die Schirmherrschaft des 4. Aachener Firmenlaufs.

      Ein großes Dankeschön geht erneut an die Organisatoren, vertreten durch Daniel Gier und Marco Fuchs, für ihren unermüdlichen Einsatz, den Aachener Firmenlauf stets zu verbessern und auch in den nächsten Jahren für unsere Stadt und ihren Bürgerinnen und Bürgern zu erhalten.

      Unterstützen Sie den Lauf durch Ihre Teilnahme, Ihren Besuch oder Ihre Spenden und werden Sie Teil dieser wunderbaren Gemeinschaft. Ich wünsche Ihnen allen viel Freude beim 4. Aachener Firmenlauf!

      Ihr Marcel Philipp
      Oberbürgermeister der Stadt Aachen

    • Der Streckenplan


      Die Laufstrecke

      Start & Ziel
      Kreisverkehr (Hermann-Löns-Allee / Aachener-und-Münchener-Allee)
      Runde (je 2,315 km)
      Hermann-Löns-Allee → Am Hangeweiher → Kaiser-Friedrich-Allee → Brüssler Ring → Kaiser-Friedrich-Allee → Aachener-und-Münchener-Allee

      Die Rundenanzahl je Distanz

      4,63 km-Lauf
      Bei einer Laufdistanz von 4,63 km wird die Runde 2x gelaufen.
      9,26 km-Lauf
      Bei einer Laufdistanz von 9,26 km wird die Runde 4x gelaufen.

      Streckenplan bei Google Maps
      Streckenplan bei JogMap (inkl. Höhenprofil)

    Read more

  • 3. Aachener Firmenlauf
    Do., 02.10.2014 - Hangeweiher

    • 6.000€ gehen an

      Aachener Engel e.V.
       

      Der aachener Engel e.V. würde 2005 von mir initiiert um Aachenern in unverschuldeter Not zu helfen. Seither haben wir weit über 1000 Schicksalen helfen können. Neben der ursprünglichen Hilfe bei Notlagen durch eine Krebserkrankung hat sich unser Hilfsangebot stark erweitert. Hilfe für Opfer von Missbrauch, von Gewalt, Hilfe bei Selbstbehauptung durch Sport und Bildung, Hilfe bei Amtsgängen und sozialer Ungerechtigkeit. Auch wenn das primäre Hilfsgebiet noch die Unterstützung Erkrankter Menschen ist, so bedarf besonders der Kinder- und Jugendförderbereich ein großes Maß an Aufmerksamkeit.

      Damit sind wir beim Verwendungszweck.
      Ich versuche immer die Spenden ihrer Herkunft entsprechend unseren Aufgaben zuzuordnen. Da ihr uns durch sportliche Leistung unterstützt möchte ich damit auch die sportliche- und schulische Förderung stärken. Beide Bereiche sind eng verbunden, da die geförderten Kids bei uns bei Bedarf eine Verbundförderung erhalten. Alleine seit der Etablierung unseres Engeltutor Projektes "Bildung 0,-" haben wir mehr als 200 Nachhilfen und Hausaufgabenbetreuungen geben können. Alles kostenlos für die Kids! Viele dieser Kids werden auch sportlich eingebunden. Einige von Ihnen sind heute fest in unserem Team und haben sich von Hoffnungslos zu Leistungsträgern entwickelt!

      Weitere zur Website
      6.000€ gehen an

      Maria im Tann – Therapeutisches und pädagogisches Reiten

      Der Einsatz von Pferden in der Erziehung, Förderung und Therapie von Kindern und Jugendlichen – gerade von solchen mit starken Verunsicherungen und Verletzungen in ihrem Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl und ihrer Fähigkeit zur Selbstwirksamkeit, ist von anerkannt hoher Wirksamkeit. Durch den Umgang mit dem Pferd können die Kinder ihre Motorik erheblich verbessern, ebenso ihre Selbst- und Fremdwahrnehmung; sie lernen, mit Ängsten umzugehen, Vertrauen aufzubauen und eine ausgewogene Einschätzung ihrer Fähigkeiten und Möglichkeiten zu entwickeln. Wenn sie merken, wie das Pferd auf ihre Anforderungen und Hilfen reagiert, wird dadurch ihr Vertrauen in die eigene Kraft gestärkt; wenn sie andererseits merken, dass sie gut auf die Signale des Pferdes achten müssen, um mit ihm in Einklang zu kommen und zu bleiben, gilt das Gleiche. Sie empfinden, dass Pferde vorurteilsfrei auf sie zukommen, dass Pferde andererseits auf die zuverlässige Pflege und Versorgung von Menschen angewiesen sind, wenn es ihnen gut gehen soll.

      Stärkung von Konzentrationsfähigkeit, Empathie, Reaktionsfähigkeit, Frustrationstoleranz, Regelakzeptanz, Zuverlässigkeit, angemessenem Umgang mit Aggressionen und Verantwortungsgefühl sind weitere Stichworte für die Förderungsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen durch und mit Pferden. Beim Reiten vermittelt das Pferd schließlich ein gutes Gefühl von "Getragen werden". Neben Reitpädagogik gehört auch der Einsatz von Hunden im Gruppenalltag zu unserer tiergestützten Pädagogik im stationären Bereich.

      Weitere zur Website
      3.000€ gehen an

      AWO "Sportschuhe und Sportsachen für Flüchtlingskinder"

      In Aachen werden aufgrund der Grenzlage sehr viele unbegleitete minderjährige Flüchtlinge bei der Einreise nach Deutschland aufgegriffen. Anders als früher werden Minderjährige nicht mehr auf andere Städte verteilt, sondern bekommen in Aachen ein Betreuungsangebot durch das Jugendamt. Erster Schritt ist die Zuweisung eines Vormundes durch Jugendamt und Familiengericht. Seit 2011 betreut die AWO Kreisverband Aachen-Stadt e.V. zunehmend Jugendliche, die z.B. aus Afghanistan, Guinea, Eritrea oder Marokko zu uns nach Deutschland geflüchtet sind, um sich hier ein besseres Leben aufzubauen. Das Leben der meist 14-17-jährigen war bisher durch Krieg, Armut und Verfolgung geprägt. Oft haben sie monate- oder jahrelange Fluchtgeschichten.

      Für die derzeit 42 von der AWO betreuten Jugendlichen ist uns die zügige Integration in Sprache und Kultur wichtig. In Kooperation mit den örtlichen Akteuren der Jugendhilfe möchten wir die Freude am Spiel und den natürlichen Bewegungsdrang der Flüchtlinge nutzen, um die Eingliederung in Aachen zu erleichtern. Einige Jugendliche sind bereits bei örtlichen Leichtathletik- oder Fußballvereinen aktiv. Anlässlich des Firmenlaufs stellten wir auch aktuell einen Lauftreff aus verschiedenen Nationen zusammen. Um den Spaß am Sport und darüber den integrativen Wert zu steigern haben wir uns über die Zusage zur Anschaffung von Sportbekleidung sehr gefreut!

    • Grußwort des Schirmherren OB Marcel Philipp


      Sehr geehrte Bürger der Stadt Aachen,

      zum 3. Mal findet dieses Jahr der Aachener Firmenlauf statt – eine Veranstaltung, welche sich durch den herausragenden Erfolg der letzten beiden Jahre zu einer bekannten Größe in der Organisationswelt der Benefiz-Läufe sowie zu einem sportlichen Highlight für die gesamte Städteregion Aachen entwickelt hat.

      Zum dritten Mal treten dieses Jahr wieder tausende Läuferinnen und Läufer verschiedener Aachener Unternehmen gegeneinander an, um sich in einem fairen und sportlichen Wettbewerb vor berauschender Kulisse und einer Vielzahl von begeisterten Zuschauern zu messen.

      Neben den "sportlichen" Gewinnern, werden die "Gewinner im Herzen" dieses Jahr Vereine, Verbände oder Organisationen sein, die sich gemeinnützig zu Themen wie Gesundheit und soziale Integration engagieren. Die finanziellen Zuschüsse kommen dabei insbesondere Kindern und Jugendlichen zu Gute. Erstmalig entscheidet dieses Jahr eine unabhängige Jury über die Aufteilung der Sponsoren- und Fördergelder.

      Darüber hinaus fordert eine Initiative wie der Aachener Firmenlauf Unternehmen und Arbeitgeber dazu auf, seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Themen wie Prävention und Gesundheit besser zu unterstützen und diese in ihrer Personalentwicklung und -pflege betrieblich zu verankern.

      Beide Ziele kann ich als Oberbürgermeister nur voll unterstützen und übernehme, auch in diesem Jahr wieder gerne die Schirmherrschaft über dieses bunte, dem guten Zweck gewidmete Event!

      Mein Dank geht an die Organisatoren für Ihren unermüdlichen Einsatz und ihr kontinuierliches Engagement, ein solches Groß-Projekt weiterhin für Aachen zu erhalten.

      Ich wünsche Ihnen allen viel Spaß beim 3. Aachener Firmenlauf. Bleiben Sie gesund und aktiv.

      Ihr Marcel Philipp
      Oberbürgermeister der Stadt Aachen
      Offizielles Grußwort als PDF

    Read more

  • 2. Aachener Firmenlauf
    Mi., 02.10.2013 - Hangeweiher

    • 7.500€ gehen an

      Jugend im "Kampf gegen Gewalt" Aachen e.V.

      Der Verein wird aus verschiedenen Gesellschaftskreisen unterstützt. Die Mittel werden schwerpunktmäßig in Sportausrüstungen investiert, die die Aachener Sportvereine in Eigenregie pflegen und einsetzen. Damit wird ein Grundsatz Realität: Möglichst alle Jugendlichen sollen die Chance erhalten, ihren Sport zu treiben, denn Sport ist so etwas wie der natürliche Feind von Aggression, Sport fördert die Integration von Jugendlichen verschiedener sozialer und nationaler Herkunft. Fairplay wird zu einer selbstverständlichen Lebenshaltung.

      Jugend im “Kampf gegen Gewalt“ ist eine Aachener Initiative das heißt, dass auch die Identifikation der jungen Menschen mit ihrer Stadt gefördert wird.

      Breitensport passiert in der Städten und Gemeinden, aus diesem Grund stellt die Initiative immer mehr Vereinen hochwertige Sportausrüstungen zur Verfügung. Ein weiterer Aspekt kommt hinzu: Die Initiative ist zu einer Art Netzwerk geworden. Durch das Zusammenwirken von Unterstützern aus Politik, Wirtschaft, Medizin, Medien und Einzelhandel haben sich viele Perspektiven fur Jugendliche ergeben, in Arbeit und Ausbildung zu kommen.

      Dies ist ein zweites Standbein der Initiative: Zur Begeisterung für den Sport kommen soziale Chancen, und die bieten den Nährboden, um auch jungen Menschen aus schwierigeren sozialen Verhältnissen nachhaltige Perspektiven fürs Leben zu eröffnen.

      7.500€ gehen an

      Aachen macht satt

      "Es gibt Kinder in Aachen, die mit knurrendem Magen in der ersten Unterrichtstunde sitzen oder noch nie in ihrem Leben eine frisch gekochte warme Mahlzeit gegessen haben", weiß Julia Frambach: "Nicht ein paar, sondern alles in allem vierstellig. Das ist leider die Realität." Und weil das für sie „gar nicht geht“, hat sie im Oktober 2010 mit dem Hörfunkredakteur Ulrich Stratmann die private Initiative "Aachen macht satt" ins Leben gerufen. Seitdem vernetzen sich dort Vereine, Schulen, Unternehmen und bereits bestehende Initiativen oder Projekte, aber auch Privatpersonen, die gemeinsam konkret und praktisch etwas verbessern möchten.

      "Aachen macht satt" ist ein soziales Netzwerk gegen den Hunger von Kindern in Aachen. "Wer unsere Arbeit unterstützt, macht konkrete Aktionen und Projekte gegen Kindernot in unserer Stadt möglich", so Organisator Ulrich Stratmann. Hungrige Kinder in Aachener Schulen und Kindergärten - dieses Bild hat Julia Frambach einfach nicht losgelassen: "Nachdem auch ich erst mal weggeguckt habe, wollte ich mich schließlich nicht mehr damit abfinden und etwas tun." Ihr Leitmotiv dabei: Nur mit ausreichend Nahrung funktionieren Lernen, Kommunikation, Freundschaft und Selbstverwirklichung!

      "Aachen macht satt" will jedoch nicht nur mit finanziellen Mitteln eingreifen, sondern vielmehr auch Antworten auf zentrale Fragen wie "Warum können viele Familien nicht das notwendige Essensgeld für die Kindertagesstätte aufbringen?" finden. Die Praxis ist alarmierend. "Wir wissen von vielen Eltern", so Ulrich Stratmann, "dass sie mit frischen Lebensmitteln gar nichts anzufangen wissen!" Der schlechte Umgang mit Geld sei ein weiteres generelles Problem. Erste Hilfestellungen konnten bereits umgesetzt werden: Mutter-und-Kind-Kochkurse sowie die Unterstützung des bundesweiten Gesundheitsvorsorgeprogramms "AGIL® - Aktiver, Gesünder Is(s)t leichter" haben sich in Aachener Kindertagesstätten und Schulen etabliert. So bescheinigt etwa der zahnärztliche Dienst der Stadt Aachen den Kindern nach zwei "agilen" Jahren eine gute Zahngesundheit und ein profundes Wissen über gesunde Ernährung.

    • Grußwort des Schirmherren OB Marcel Philipp

      Sehr geehrte Bürger der Stadt Aachen,

      ich freue mich, Sie als Teilnehmer des 2. Aachener Firmenlaufs am Hangeweiher begrüßen zu dürfen.

      Nach dem überwältigenden Erfolg im vergangenen Jahr startet auch diesmal der Firmenlauf am 02.10.2013 am Hangeweiher. Die Zahlen aus 2012 sprechen für sich: 2600 Starter, über 200 Firmen mit mehr als 300 Teams, 5000 Zuschauer am Streckenrand… ich kann mit Überzeugung sagen, dass die Aachener Firmen und Unternehmen den Wert des Aachener Firmenlaufs für sich entdeckt haben und Aachen eine laufbegeisterte Stadt ist.

      Es ist mir ein persönliches Anliegen, der Investition von Seiten der Unternehmensführungen und der verantwortlichen Personen in ihre Mitarbeiter und deren Gesundheit den Stellenwert zu kommen zu lassen, den sie verdient. Immer häufiger sieht man sich durch Presse und in Berichten mit Schlagwörtern wie „Burn-Out“ und „Work-Life-Balance“ konfrontiert oder aber wird durch konkrete Zahlen diverser Datenerhebungen in der Annahme bestätigt, dass die körperlichen und mentalen Belastungen für jedermann in Job, Familie und Umfeld ansteigt und dadurch die Krankenstände sich weiter erhöhen.

       

      Bewegung, Sport und gemeinschaftliche Veranstaltungen sind ein guter Weg, diesen Problemen konkret entgegen zu wirken. Dies gilt im privaten Bereich genauso wie am Arbeitsplatz. Die sich uns zeigenden Probleme werden wir damit alleine nicht lösen, aber es ist eine von vielzähligen Möglichkeiten, einen großen Schritt in die richtige Richtung zu machen. Das Wichtigste dabei ist: es darf auch Spaß machen. Ein gemeinschaftlicher Lauf im Firmenteam hebt die Moral, den Teamgeist und die Begeisterung für die gemeinsame Sache.

      Es ist gut, dass auch in unserer schönen Stadt die Firmen und Arbeitgeber dazu aufgerufen werden, Bewegung und Prävention als wichtigen Baustein Ihrer Personalpflege und Personalentwicklung zu sehen und den 2. Aachener Firmenlauf als Anlass zu nehmen, „endlich mal etwas für sich zu tun“.

      Mein Dank geht an die Organisatoren von MedAix, der BARMER GEK und von Intersport Drucks für Ihren Einsatz, ein solches Projekt nach Aachen zu bringen.

      Ich persönlich wünsche Ihnen alle viel Spaß beim 2. Aachener Firmenlauf am Hangeweiher. Bleiben Sie gesund und aktiv.

      Ihr Marcel Philipp

      Oberbürgermeister der Stadt Aachen

      Grußwort des Schirmherren Erik Meijer

      Erfolg - was ist das eigentlich?

      Gemeinsam mit dem Team des Aachener Firmenlaufs haben wir etwas erreicht. Und andere finden das toll! - Der erste Firmenlauf im letzten Jahr war ein großer Erfolg. Es wurde in kurzer Zeit eine Menge in Bewegung gesetzt, um im Start- und Zielbereich die Teams, die Läufer, die Sponsoren und Unter­stützer bestens zu versorgen. Soviel Zuspruch hatte niemand erwartet. Das Organisations-Team hat viele Mühen auf sich genommen und die Idee des Firmenlaufs umgesetzt - es wurde ein Erfolg!

      Wodurch?

      So ein tolles Ergebnis kann nur durch die Initiative der teilnehmenden Unternehmen selbst gelingen, die bei sich selbst angefangen haben. Die Team-Kapitäne der Unternehmen tragen einen Großteil zum Erfolg des Laufes bei, da Sie ihre Kollegen, Chefs und Freunde dazu motivieren konnten, in Bewegung zu kommen.

       

      Resultat?

      In den teilnehmenden Firmen bewegt sich was. Alle verzeichne im Rahmen des Firmenlaufs eine unheimliche Dynamik unter den Kollegen: "Hey, gehst du morgen laufen?" „Ich gehe auch“, „Ich auch“! Es entstehen neue soziale Kontakte, bestehenden vertiefen sich und in kürzester Zeit wird es munter unter den Mitarbeiter. Mehr Enthusiasmus, mehr Energie, bessere Resultate.

      Erfolg?

      Ja, die Initiative des Aachener Firmenlaufs ist ein Riesen-Erfolg. Jeder Mitarbeiter und jede Firma, die teilgenommen haben, beginnt einen anderen Alltag mit mehr (Bewegungs-) Sprit im Tank. Deshalb unterstütze ich gerne den 2. Aachener Firmenlauf und hoffe, dass sich die Anzahl der "in Bewegung gekommenen", dieses Jahr noch größer wird. Ich wünsche allen eine erfolgreiche Vorbereitung und viel Erfolg!

      Gruß, Euer Erik Meijer

    Read more

  • 1. Aachener Firmenlauf
    Di., 02.10.2012 - Hangeweiher

    • Ergebnisse

      Einzelwertung

      4,63km-Lauf 9,26km-Lauf

      Teamwertung

      Männer & Frauen Mixed

    • 10.000€ gehen an

      Jugend im "Kampf gegen Gewalt" Aachen e.V.

      Der Verein wird aus verschiedenen Gesellschaftskreisen unterstützt. Die Mittel werden schwerpunktmäßig in Sportausrüstungen investiert, die die Aachener Sportvereine in Eigenregie pflegen und einsetzen. Damit wird ein Grundsatz Realität: Möglichst alle Jugendlichen sollen die Chance erhalten, ihren Sport zu treiben, denn Sport ist so etwas wie der natürliche Feind von Aggression, Sport fördert die Integration von Jugendlichen verschiedener sozialer und nationaler Herkunft. Fairplay wird zu einer selbstverständlichen Lebenshaltung.

      Jugend im “Kampf gegen Gewalt“ ist eine Aachener Initiative das heißt, dass auch die Identifikation der jungen Menschen mit ihrer Stadt gefördert wird.

      Breitensport passiert in der Städten und Gemeinden, aus diesem Grund stellt die Initiative immer mehr Vereinen hochwertige Sportausrüstungen zur Verfügung. Ein weiterer Aspekt kommt hinzu: Die Initiative ist zu einer Art Netzwerk geworden. Durch das Zusammenwirken von Unterstützern aus Politik, Wirtschaft, Medizin, Medien und Einzelhandel haben sich viele Perspektiven fur Jugendliche ergeben, in Arbeit und Ausbildung zu kommen.

      Dies ist ein zweites Standbein der Initiative: Zur Begeisterung für den Sport kommen soziale Chancen, und die bieten den Nährboden, um auch jungen Menschen aus schwierigeren sozialen Verhältnissen nachhaltige Perspektiven fürs Leben zu eröffnen.

    • Grußwort des Schirmherren OB Marcel Philipp

      Sehr geehrte Bürger der Stadt Aachen,

      ich freue mich, Sie als Teilnehmer des 1. Aachener Firmenlaufs am Hangeweiher begrüßen zu dürfen.

      Prävention, Bewegung und gesunde Ernährung sind in aller Munde. In Zeiten steigender Arbeitsbelastungen, einem späteren Renteneintrittszeitpunkt und dem Phänomen, dass es der Mensch des 21. Jahrhunderts geschafft hat, sich körperlich „überflüssig“ zu machen, sind Sportveranstaltungen und Präventionskonzepte gefragter denn je. Die körperliche und geistige Gesundheit ist unser höchstes Gut und jeder ist sich darüber bewusst, dass wir viel für dieses Gut investieren müssen.

      Gleichzeitig ist zu betrachten, dass wir alle einen sehr großen zeitlichen Anteil unseres Lebens mit den Kollegen der Firma oder Arbeitsstelle verbringen. Warum sollte man sich also nicht genau mit den Personen, mit denen man so viel Zeit verbringt, gemeinschaftlich regelmäßig sportlich betätigen?

       

      Es war an der Zeit, dass endlich auch in unserer schönen Stadt die Firmen und Arbeitgeber dazu aufgerufen werden, Bewegung und Prävention als wichtigen Baustein Ihrer Personalpflege und Personalentwicklung zu sehen und den 1. Aachener Firmenlauf als Anlass zu nehmen, „endlich mal etwas für sich zu tun“. Das Gemeinschaftsgefühl, der Team-Geist und der Spaß an einer gemeinschaftlichen Sportaktion sind die besten Motivatoren!

      Mein Dank geht an die Organisatoren von MedAix, der BARMER GEK und von Intersport Drucks für Ihren Einsatz, ein solches Projekt nach Aachen zu bringen.

      Ich persönlich wünsche Ihnen alle viel Spaß beim 1. Aachener Firmenlauf am Hangeweiher. Bleiben Sie gesund und aktiv.

      Ihr Marcel Philipp

      Oberbürgermeister der Stadt Aachen

       

      Grußwort des Schirmherren Erik Meijer

      "IMMER IN BEWEGUNG"

      Bewegung ist und war für mich etwas sehr Selbstverständliches. Im Hause Meijer hat jedes Familienmitglied Sport gemacht.

      Papa fuhr viel Fahrrad, Mama spielte Volleyball, meine beiden Schwestern waren Basketballerinnen.

      Und ich? Tja, ich habe Fußball, Volleyball und später auch Basketball gespielt. Ich bin der Überzeugung, dass Kinder das Meiste von den Eltern kopieren, also auch alles, was mit Bewegung zu tun hat. Diese Verhaltensmuster nehmen sie mit bis ins höchste Erwachsenenalter.

      Sporten die Eltern, dann gehen die Kinder diesen Rhythmus mit. Liegt Papa auf der Couch mit Cola und Chips, kopiert das Kind und kennt es nicht anders. Ich ärgere mich immer mehr über das Verhalten der Eltern, die ein schlechtes Vorbild abgeben.

       

      Es ist an der Zeit, etwas zu verändern. Ein Lauf wie der „1. Aachener Firmenlauf“ kann dabei helfen. Motiviere deine Freunde und Bekannten mit zu machen!! 

      Ich bin stolz, die Schirmherrschaft des 1. Aachener Firmenlaufs zu übernehmen.

      Helfen sie mir mit, die Welt (rundum Aachen) fitter zu machen? Einfach aufstehen, raus aus dem Haus und bewegen, herrlich!

      Ihr Erik Meijer

      (ehemaliger niederländischer Fußballspieler, ehemaliger Bundesliga­spieler und bis 2012 Geschäftsführer Sport bei Alemannia Aachen.
      Schirmherr des 1. Aachener Firmenlaufs)

    Read more